Die Naturerlebniszone in der sogenannten „Ösbühler Bucht“ soll großen und kleinen Besuchern und Gästen Natur und Naturerleben näher bringen.  Führungen durch fachkundige Experten  können in der Tourist-Info Furth im Wald erfragt werden.

In der Naturerlebniszone sind desweiteren Maßnahmen einer nachhaltigen Umwelterziehung angedacht. Bei allen Planungen steht aber der Naturschutzgedanke an erster Stelle. Man sollte die vorgegebenen Wege nicht verlassen und Hunde nur an der Leine führen. So können Besucher Naturgenuß erleben und einer artenreichen und gefährdeten Tier- und Pflanzenwelt gleichzeitig einen ungestörten Lebensraum erhalten. Wie in der Ökozone ist es auch hier, vor allem durch den Einsatz des LBV-Ehrenkreisvorsitzenden Heribert Mühlbauer gelungen, auf fischereiliche Nutzung in der Kernzone zu verzichten.

Im östlichen Teil des Drachensees liegen die Flachwasserzone und das Wiesenbrütergebiet. Beides sind besonders bedrohte Lebensräume, die immer seltener werden. Hier soll sich künftig die Tier- und Pflanzenwelt fast ungestört entwickeln können. Drei informierende Aussichtspunkte/Beobachtungsstationen lassen den Besucher und Gast an der Entstehung und Weiterentwicklung dieses Lebensraumes aus zweiter Hand teilnehmen. Informationstafeln in den Beobachtungsstationen informieren über vorkommenden Arten.
 

Die angelegte Tümpelzone, die zahlreichen Inseln und das direkt anschließende Wiesenbrütergebiet bieten nicht nur vielen Vogelarten wertvollen Lebensraum, auch Amphibien, Libellen, Schmetterlinge, Fledermäuse … finden hier neben seltenen Pflanzen gute Voraussetzungen zum Überleben. Ein verantwortungsbewusstes Verhalten der Besucher und Gäste ist aber auch hier Voraussetzung  für ein gutes und zukunftsfähiges Miteinander von Mensch und Natur.

Auch außerhalb des Wassers kommt man am Drachensee auf seine Kosten. Gemütlich um den See zu wandern oder ein bisschen sportlicher eine Nordic-Walking Runde zu drehen. Auch für Jogger hat sich der Drachensee mittlerweile zu einem Hotspot entwickelt. Natürlich sind auch Wege für die Fahrradfreunde eingerichtet worden.

Wandern

Rund um den See wurde ein Wanderwegenetz errichtet. Ein Rundweg von etwa 5 km führt über die begehbare Inselkette mit Schwimmsteg, die gleichzeitig Freizeit- und Naturerlebniszone trennt. Eine 10 Kilometerrunde mit fantastischen Bayerwald Panorama wird auch angeboten.

Wanderparadies Drachensee

 ACHTUNG: Der Schwimmsteg ist von Oktober bis April nicht zugänglich!
 
Radfahren / E-Biken
 
Radfahrer können eine längere Tour von etwa 10,5 km in Anspruch nehmen. Diese führt direkt am Stausee entlang dem Freizeitgelände und dem Trattbrunner Ufer. Der Radweg erstreckt sich weiterhin bis zur Gemeinde Eschlkam in die Ortschaft Kleinaign und führt über die Danglesbachbucht und die Ösbühler Bucht wieder an das Seuchauer Ufer des Drachensees zurück.
 
Radfahren am Drachensee
Für die E-Bike Freunde wurde am Service-Gebäude eine Ladestation eingerichtet. Hier können bei einer Pause die Akkus kostenlos wieder aufgeladen werden.
 
E-Bike Ladestation 
 
Nordic-Walking
 
Gemeinsam mit dem Deutschen Nordic Walking und Nordic Inline Verband e.V. (DNV) und der Stadt Furth im Wald hat die Gesundheitskasse einen AOKparcours dauerhaft eingerichtet. Ein Teil der Fitnessroute führt auch um den Drachensee. Diese Route ist sowohl für Anfänger als auch für sportlich orientierte Nordic Walker geeignet.  
 
Nordic Walking am Drachensee

Den Flyer mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier:  https://www.aok.de/pk/fileadmin/user_upload/AOK-Bayern/05-Content-PDF/Furth_im_Wald_Direktion_Cham.pdf

 

 

Es ist grundsätzlich erlaubt am Freizeitufer zu campen und ein Lagerfeuer zu entzünden. Dies muss allerdings im Voraus bei der Stadt Furth im Wald angemeldet und genehmigt werden:

 
Stadt Furth im Wald
Burgstr. 1
93437 Furth im Wald
Tel.: 09973 / 509-0
Fax: 09973 / 509-50
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Drachensee befindet sich ca. 3 km außerhalb der Stadt Furth im Wald und ist gut auschgeschildert. Furth im Wald ist über die Autobahnen A3 und A93 und den darauf folgenden Bundesstraßen zu erreichen